Erfahrungen & Bewertungen zu Rianthis Shopify Produkte bald auch auf TikTok bewerben - Rianthis
Shopify will mit eigener Cookie-Lösung DSGVO-konform werden!
17. November 2020
 

Shopify Produkte auf TikTok bewerben

Das soziale Netzwerk TikTok hält die Medien in Atem. Mit neuen E-Commerce Features macht die Plattform sich nun auch für Shopify Händler interessant: Shop-Produkte können künftig auf TikTok beworben werden. Stichwort „Social Commerce“.

 

TikTok als Senkrechtstarter

Gestartet in China im Jahr 2016, gelang TikTok in nur wenigen Jahren ein weltweiter Siegeszug. Rund 500 Millionen Nutzer verzeichnet der Newcomer unter den Social Media inzwischen täglich. Ein Erfolg, der Anerkennung verdient – insbesondere für das Entwickler-Unternehmen ByteDance, dass Trends perfekt analysierte und seine Nutzer konsequent in den Mittelpunkt stellte. Mit einem bunten Mix aus Musik, Parodien, Challenges und mehr, hält TikTok für nahezu jeden User interessanten Content bereit.

Als Plattform für Musik-Begeisterte gestartet, konnten Nutzer ursprünglich Lippensynchronisations- und Playback-Videos zu populären Songs einem Millionen-Publikum präsentieren. Die i.d.R. bis zu 60sekündigen Clips orientierten sich am sogenannten snackable Content und konnten mit Filtern und weiteren Features bearbeitet werden. Es war die Fusion mit der bestehenden Social Music Plattform Musical.ly im Jahr 2018, die TikTok an die Spitze katapultierte. Folgend setzte TikTok – als eine der meist heruntergeladenen Apps weltweit – seinen Siegeszug in andere Länder fort. Sein Image als reine Musik-Plattform hat das Netzwerk dabei längst abgelegt. Die Fangemeinde, die täglich eigene Clips kreiert oder Momente ihres Lebens teilt, wächst stetig. Ebenso die Zuschauer.

 

TikTok als Fenster zur Millenial Zielgruppe

Millionen Nutzer, die zu großen Teilen aus Millenials und der Generation „Z“ bestehen – dazu digital versiert und an Trends interessiert. Der Zugang zu dieser Zielgruppe in Form von Werbung galt als logische Konsequenz. Zwar steckt die Umsetzung der Monetarisierung noch in der Anfangsphase, doch intensiviert ByteDance seine Bemühungen hier deutlich. Während große Marken seit 2019 den Beginn mit 5sekündigen Ads machten, öffnete sich TikTok folgend stetig mehr für Werbetreibende. Der neueste Coup – und auch für uns besonders spannend – ist dieKooperation von TikTok mit Shopify. Rund 1 Million Shopify-Händler erhalten dadurch die Chance ihre Produkte bei einem jungen Publikum zu bewerben. Möglich sein soll das ganze zunächst in den USA – Anfang 2021 soll der europäische Markt folgen.

Shopify-Produkte auf TikTok bewerben

Die Nutzung der neuen Funktion soll so einfach wie komfortabel ablaufen. Ist die offizielle TikTok Kanal-App aus dem Shopify App-Store installiert, eröffnen sich direktalle Möglichkeiten. Shopify-Händler sollen Werbekampagnen so aus dem Dashboarderstellen können. Nach Festlegung der gängigen Standard-Targeting-Optionen wie Geschlecht, Alter, Nutzerverhalten und Videokategorie können Produkte sofort in native TikTok-Anzeigen konvertiert werden. Der Prozess lässt sich in 3 Schritte gliedern:

 
 
  • Tracking-Pixel: Installation des Tracking Pixel mit einem Klick
  • Ad-Erstellung: Erstellung TikTok-Kampagne inkl. Targeting und Analyse – optional über zeitsparende Creative-Tools
  • Start mit Bonus: TikTok verspricht einen Willkommens-Kredit – es wird über 300$ gesprochen
 

Zum Start wird es nur möglich sein, Produkte zu bewerben. Langfristig wird aber über eine echte Kauf-Funktion spekuliert.

Werben im Zeitgeist von TikTok

Werbung auf TikTok wird mehr erfordern mehr als nur das Umsetzen von „Schema F“ – wie es teils in anderen Social Media erfolgreich praktiziert wird. TikTok steht für Individualität, Kreativität und Entertainment. Diesem Zeitgeist müssen sich auch Werbende bewusst sein und als Herausforderung akzeptieren. Langweilige Werbungwird es bei den Usern schwer haben. Wer sich nicht traut neue Wege zu gehen, riskiert unbemerkt zu bleiben und seine Investitionen ohne Ertrag zu verlieren.

Gespannter Blick in die Zukunft

TikTok folgt mit seinem Wandel hin zu einer Symbiose aus Social Media und E-Commerce Funktionen dem gegenwärtigen Markt-Trend. Zuletzt war es die auf Bilder ausgerichtete soziale Plattform Pinterest, die mit der Einführung von Werbefunktionen die Blicke von Unternehmen auf sich zog. Erst Mitte des Jahres – im Mai 2020 – vermeldete auch Shopify hier Vollzug mit Start einer Integration. Facebook kontert die Konkurrenz wiederum mit einer Fülle neuer Shopping-Featuresauf beiden seiner Plattformen: Facebook und Instagram. Und auch der Primus in der Video-Kategorie YouTube hat die Testung einiger E-Commerce-Funktionen begonnen.

Als Katalysator für die Entwicklung von Shopping-Features in Social Media bestätigt sich auch die andauernde Corona-Krise. So erreicht der Umsatz aus Online-Handel während Einschränkung oder gar Schließung von stationären Geschäften Rekord-Marken. Sowohl darauf – als auch auf die kleineren Werbebudgets vieler Händler – reagieren die Technik-Konzerne. Wir sind sehr gespannt, was die kommenden Monate noch an Neuerungen bereithalten.